Infos über Detox-N

Detox-N

Kontakt

 
 
 
 
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Info
 

DETOX verkörpert ein innovatives Therapiekonzept, daß sowohl die körperliche als auch die psychische Komponente der Sucht berücksichtigt. Es ist durch die Anwendung neuer Behandlungsstrategien für die Suchtstoffe Alkohol, Nikotin, Opiate, Clomethiazol und Benzodiazepine gekennzeichnet.

Das Konzept ist durch unsere Arbeitsgruppe in enger Anbindung an Forschungsprojekte deutscher und englischer Kliniken sowie Universitätseinrichtungen entwickelt worden. Es stützt sich auf aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung und berücksichtigt die komplexen Wirkungen des jeweiligen Suchtstoffes bzw. die Auswirkungen der Abstinenz auf zellulärer Ebene. Dabei werden besonders die abstinenzbedingten Konzentrationsänderungen von Glücksbotenstoffen im Zentralnervensystem berücksichtigt.

Bei den DETOX-Verfahren wird die ”Entgleisung” der betroffenen Botenstoffe durch gezielte medikamentöse Behandlung frühzeitig verhindert bzw. eingedämmt. Außerdem wird eine vegetative ”Entgleisung” zusätzlich durch die Verabreichung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln verhindert. Wesentliche Charakteristika des vorliegenden Konzeptes sind:

  • Es handelt sich um eine ganzheitliche Therapie die z.T. etablierte Behandlungsangebote in einem geschlossenen Gesamtkonzept vereint.
  • Der zeitliche Aufwand für den Patienten ist vergleichsweise gering.
  • Die medikamentengestützte Entgiftungsbehandlung erfolgt ohne sogenannte Drogenersatzstoffe wie Distraneurin oder Nikotinpflaster.
  • Die angewandten Therapien unterliegen einer ständigen wissenschaftlichen Begleitung.
  • Der Persönlichkeitsschutz des Patienten bleibt gewahrt.

Die Behandlung erfolgt in mehreren Stufen:

Präklinische Phase

suchttherapeutische Betreuung in Arztpraxen oder bei Betriebsärzten und gezielte Auswahl für das DETOX – Programm

Klinische Phase

Entgiftungsmaßnahmen, physische und beginnende psychische Rehabilitation

Postklinische Phase
im Bedarfsfall ambulante Psychotherapie